Der IVG

Seit dem Altertum bemühen sich Menschen bei unterschiedlichen baulichen Maßnahmen mit mannigfaltigen Werkstoffen ihre Vorstellungen zu realisieren. Seit den 50er und verstärkt in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts traten die Geokunststoffe ihren Siegeszug an und übernahmen immer mehr Aufgaben. Eine Entwicklung, die sich ungebrochen bis heute fortsetzt, weil der Wunsch und die Notwendigkeit immer anspruchsvollere bauliche Maßnahmen zu verwirklichen, zwangsläufig zur Entwicklung neuer, noch hochwertigerer Werkstoffe führt.

Im IVG haben sich aktuell dreizehn namhafte Firmen zusammengeschlossen, die Geokunststoffe für den Baubereich entwickeln, herstellen und vertreiben.
Ein stetiger Forschungs- und Entwicklungsprozess gewährleistet, dass für die unterschiedlichsten Aufgaben und Anforderungen speziell entwickelte Geokunststoffe zur Verfügung stehen. Diese trennen, filtern, dränen, schützen, bewehren, dichten, verpacken und schützen vor Erosion. Ob im Straßenbau, Wohnungsbau oder Wasserbau, in Wegen, Straßen oder Startbahnen, ob beim Bau eines Einfamilienhauses oder eines Wolkenkratzers, im Gartenteich oder beim Bau erdbebensicherer Dämme, Geokunststoffe sind für ihre hochwertige Qualität und ihre Langlebigkeit bekannt. In vielen Fällen ist ihr Einsatz unverzichtbar.

Der IVG bemüht sich mehr denn je auf nationaler und auch internationaler Ebene, um verbindliche Standards. Als KompetenzCenter bündelt der IVG die Aktivitäten und kommuniziert die einzigartigen Produkteigenschaften von Geokunststoffen:

  • Gleichbleibend hohe Qualität
  • Leistungsstarke und langlebige Produkte
  • Ökonomisch und ökologisch unverzichtbar
  • Sicheres und innovatives Bauen

Die anerkannte Qualität und anhaltend hohe Nachfrage nach Produkten der Mitgliedsunternehmen sind Ansporn und Herausforderung auch in Zukunft alles zu tun, damit Geokunststoffe bleiben, was sie sind, immer ein guter Grund.